Aktuelles

Der bittere Beigeschmack

Unser Kommentar

Weiterlesen: Der bittere BeigeschmackWerbung ist allgegenwärtig. Ohne sie geht heute gar nichts in der Wirtschaft. Daher versuchen die klugen Köpfe bei den Marken-Herstellern und kreative Geister in den Werbeagenturen sich etwas besonders einfallen zu lassen. Um auf jeden Fall aufzufallen. Ich persönlich finde den Trailer für den VW Tiguan- Trailer Assist mit lachenden Pferden total witzig. Fast jeder kennt die wunderbaren Weihnachts-Geschichten von EDEKA, die einen fast zu Tränen rühren können. Wenn es aber an kreativen Ideen mangelt, heißt der Schlachtruf oft „Provozieren!“ Und zwar um jeden Preis. Erinnert sich jemand an die Media Markt-Plakate in der Kölner Innenstadt, auf denen eine Frau mit drei Brüsten die Passanten zu mehr Einkäufen im Elektronikmarkt verführen sollten? Oder noch früher – eine Reihe von geschmacklosen Werbebildern vom ehemaligen Benetton-Fotografen Oliviero Toscani, die eine ölverschmutzte Ente, ein menschliches Gesäß mit dem Stempelaufdruck "H.I.V.-Positiv", sowie schwer arbeitende Kinder in der Dritten Welt zeigten - verbunden mit dem Hinweis "United Colors of Benetton".

Mobile Verbraucherarbeit erreicht die Menschen im Veedel

Weiterlesen: Mobile Verbraucherarbeit erreicht die Menschen im VeedelUnter dem Motto "Im Quartier. Für Sie. Da" beschreiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbraucherzentrale NRW seit Ende 2015 einen neuen Weg aufsuchender Verbraucherberatung. In ausgewählten Kölner Sozialräumen in den Stadtteilen Blumenberg, Chorweiler, Seeberg, Höhenberg, Vingst sowie Humboldt/Gremberg und Kalk suchen sie besonders hilfs- und schutzbedürftige Personen, wie zum Beispiel  Menschen mit geringen finanziellen Mitteln, ältere Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund auf. Eine positive Zwischenbilanz zur "Verbraucherberatung im Quartier" wurde am gestrigen Donnerstag, 27. April 2017, im Ausschuss für Soziales und Senioren gezogen.

Präsentation der Förderprojekte „Lebenswertes Chorweiler“

Weiterlesen: Präsentation der Förderprojekte „Lebenswertes Chorweiler“LIEBE CHORWEILER UND CHORWEILER UNTERSTÜTZER,
Zusammen mit  Ihnen haben wir den Stadtteil erkundet, Herausforderungen und Potenziale erarbeitet und erste Ideen entwickelt. Während der Platzstation verwandelten sich die Lyoner Passage und die angrenzenden Plätze zu einem Experimentierfeld, auf dem Vorschläge vor Ort konzeptionell umgesetzt, getestet und bewertet wurden. Die Ergebnisse dieses Prozesses verdichtete das interdisziplinäre Planungsteam (lad+, yellow z und bpr) zu einem Entwurf, der in zwei Ideenwerkstätten vorgestellt, diskutiert und gemeinsam mit Ihnen weiter optimiert wurde.

Lebendige Demokratie durch gute Beteiligungskultur

Weiterlesen: Lebendige Demokratie durch gute BeteiligungskulturEinladung zum Stadtgespräch am 23. Mai 2017, 19-22 Uhr, im Bezirksrathaus Chorweiler, Pariser Platz 1

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kölnerinnen und Kölner,

wie wollen wir zukünftig miteinander leben? Diese Frage prägt meine Arbeit als Oberbürgermeisterin. Wie gelingt es uns gemeinsam, in Zeiten knapper Ressourcen den Herausforderungen der modernen, sich immer schneller entwickelnden Welt gerecht zu werden und gleichzeitig den hier lebenden Menschen das Heimatgefühl zu erhalten und einen Ort des Dazugehörens zu schaffen. Die aktuelle Debatte um die Integration von Flüchtlingen zeigt dies in aller Deutlichkeit. Dieser Ausgleich gelingt nur in einer lebendigen Demokratie.

Straßenkunst erobert Chorweiler

Weiterlesen: Straßenkunst erobert ChorweilerDie GAG AG in Chorweiler überrascht immer wieder mit neuen Aktionen. Gerade mal eine Woche ist es her, dass sie ihre Pflanzaktion vorgestellt hat. Und schon gibt's etwas Neues - Mitmachaktion für Graffiti-Künstler. Die Location ist die selbe: die Hochhäuser der Stockholmer Allee in Chorweiler-Mitte. So kann man nebenbei auch begutachten, wie das kleine Gärtchen von letzter Woche gedeiht .

Minderjährige Testkäufer bekamen unproblematisch Alkohol

Weiterlesen: Minderjährige Testkäufer bekamen unproblematisch AlkoholDer erste Versuch stimmte gleich positiv ein: Verkäuferin Özlem im Kiosk am Pescher Gymnasium weigerte sich mit klarem „Nein!“ unserem Tester Leon (13) eine Flasche Vodka zu verkaufen. „Ja, die Kinder kommen immer wieder vorbei,“- erzählt die zierliche Verkäuferin Özlem – „und versuchen Tabak oder Spirituosen zu kaufen. Die Nummer kommt bei mir nicht durch. Manche versuchen es mithilfe der Erwachsenen, die an der Haltestelle schräg gegenüber auf den Bus warten. Aber auch das durchschaue ich.“ Die Enttäuschung wartete auf die kleine Redaktionstruppe aber schon beim zweiten Kiosk in Weiler.

Die Vorgeschichte: Im März hat unsere Redaktion zusammen mit der NRW Jugend-Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e. V., ein neues Projekt „Junge Reporter“ ins Leben gerufen. Das Projekt ist offen für alle Jugendlichen aus dem Bezirk Chorweiler. Das Ziel ist, den Schülern Einblick in journalistisches Handwerk zu vermitteln und ihre sozial-politische Kompetenz zu fördern. Der Test am 20. April war der Auftakt. Es mussten fünf Kioske und ein Lebensmittelgeschäft in Pesch, Weiler, Fühlingen, Seeberg, Chorweiler-Nord und Chorweiler-Mitte geprüft werden, ob diese Alkohol an Jugendliche verkaufen. Leider ist der mangelnde Jugendschutz in dem Bereich ein sehr verbreitetes Phänomen, nicht nur in Köln, sondern deutschlandweit. Für die Tester Chiara (15) und Leon (13) war es ein aufregendes Abenteuer. Ausgestattet mit je 10 Euro Scheinen, mussten sie versuchen, an Spirituosen bzw. Tabakwaren zu kommen.

Drittes internationales Kinderfest im City Center Chorweiler

Weiterlesen: Drittes internationales Kinderfest im City Center ChorweilerVom 4. – 6. Mai 2017

An diesen drei Tagen steht das City Center ganz im Zeichen aller Kinder, gleich welcher Nationalität, ungeachtet deren Kultur, Herkunft und Religion. Es werden umfangreiche Aktionen von und für Kinder angeboten, diverse Mitmach-Aktionen, wie zum Beispiel Kinderschminken oder Ballonmodellage und natürlich auch Auftritte verschiedenster folkloristischer Tanzgruppen, des AK Nord sowie Walk-Acts sorgen für viel Unterhaltung und eine Menge Spaß. Besucher dürfen sich außerdem auf Highlights, wie z. B. Zaubershows, Auftritte von Fußball Freestylern oder die Tiershow mit Falkner Alfred Berg, freuen.

„Zaubergarten“ in Chorweiler

Weiterlesen: „Zaubergarten“ in Chorweiler Die GAG AG ist seit langem für ihr soziales Engagement bekannt. Sie führt in mehreren Kölner Stadtteilen unterschiedliche Projekte mit Kindern und Erwachsenen durch, darunter auch die Gartenprojekte. Am 13. April stellten nun Sabine Klein (Teamleitung Sozialkoordination) und Jörg Fleischer (Pressesprecher der GAG AG) auch in Chorweiler einen „Zaubergarten“ in der Stockholmer Allee 17-19 der Presse und der Öffentlichkeit vor.

Die nächste Sitzung findet am 27. April 2017 statt

Weiterlesen: Die nächste Sitzung findet am 27. April 2017 stattDer Veedelsbeirat Lindweiler kommt am Donnerstag, 27. April 2017, 17 Uhr, im Lino-Club, Unnauer Weg 96a, Köln-Lindweiler, zu seiner zehnten Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung stehen die Umgestaltung des Pingenwegs sowie neue Anträge aus dem Verfügungsfond Lindweiler. Außerdem wird über das bereits umgesetzte Projekt "Jugendrat 2.0" gesprochen.

Straßenbahnen zum Glasfaser-Rekord: NetCologne knackt 25.000 Kilometer-Marke!

Weiterlesen: Straßenbahnen zum Glasfaser-Rekord: NetCologne knackt 25.000 Kilometer-Marke!Haardünne Glasfasern sind das Gold der Zukunft, denn hierüber wird die digitale Kommunikation unserer Zeit überhaupt erst möglich. NetCologne investiert deshalb seit Jahren in den Ausbau der eigenen Highspeed-Leitungen und hat jetzt eine Rekordmarke erreicht: 25.000 Kilometer Glasfaserkabel liegen in Köln und der Region unter der Erde. Passend dazu fahren in der Domstadt ab sofort symbolisch fünf NetCologne Straßenbahnen diese unterirdischen Kilometer oberirdisch ab.

Spielplatzeinweihung in Köln-Lindweiler

Weiterlesen: Spielplatzeinweihung in Köln-LindweilerSpielaktionen und Mitmachprogramm am Hartenfelsweg

Der umgestaltete Spielplatz Hartenfelsweg in Köln-Lindweiler wird mit einer kleinen Eröffnungsfeier am Donnerstag, 6. April 2017, von 14 bis 17 Uhr eingeweiht. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, im Besonderen Kinder und Jugendliche, denn der mobile Treff "Juppi" der Stadt Köln macht Station am neugestalteten Spielplatz und bietet ein buntes Mitmachprogramm. Außerdem können sie an einem Verkehrszeichenrätsel teilnehmen und kleine Preise gewinnen. Zudem ist eine Überraschung für alle Kinder geplant. An diesem Tag beginnt auch die zweite Phase des Projekts "Kinderstadtplan für den Stadtteil Lindweiler" der Grundschule Soldiner Straße, die mit Schülerinnen und Schülern vor Ort ist.

Fahrradtour durch den Stadtbezirk Chorweiler „D'r Rhing Erop“

Weiterlesen: Fahrradtour durch den Stadtbezirk Chorweiler „D'r Rhing Erop“Bereits im dritten Jahr bietet Bezirksbürgermeister Reinhard Zöllner eine Fahrrad-Tour durch den Stadtbezirk Chorweiler – den zweitgrößten Flächenbezirk der Stadt Köln - an.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich am Sonntag, 21. Mai 2017, um 10.00 Uhr am Info-Pavillon der Currenta, Tor 1, An der Römerziegelei, 50769 Köln (Aktualisiert am 05.04.2017), einzufinden. Die Polizei bietet vor Beginn der Tour einen kostenlosen Fahrrad-Check an.

Kaputt, na und?

Aktualisiert am 20.04.2017.

Weiterlesen: Kaputt, na und?Sie sind grau, ja fast unsichtbar. Sie führen aber wichtige Funktionen aus: Sie schützen Strom,- Telefon, -Internetleitungen vor Witterung, unerlaubtem Zugriff und die Passanten vor möglichen Gefahren.  In Chorweiler-Nord stehen viele von ihnen aber seit einigen Jahren ungeschützt. Und niemand scheint sich dafür ernsthaft zu interessieren.

Unsere Recherche haben wir im April 2016 begonnen. Die unscheinbaren Gestalten haben keine Adressaufkleber oder sonstige Hinweise auf den Betreiber.  Die ersten E-Mails und Telefonate gingen Richtung RheinEnergie und Deutsche Telekom. Beide waren sehr kooperativ und schickten recht schnell ihre Techniker vor Ort. Es hat sich herausgestellt, dass die RheinEnergie mit diesen Verteilerkästen nichts zu tun hat. Nach Auskunft der Telekom habe sie diese Verteilerkästen vor einigen Jahren an Unitymedia verkauft, die darüber ihr Kabelfernsehen betreiben würde. Ab da ging nichts mehr. Wir erreichten zwar telefonisch einen zuständigen Mitarbeiter von Unitymedia, bekamen aber keine Rückmeldung mehr. Update 20.04.2017: Wie uns gestern die Presseabteilung von Unitymedia telefonisch mitgeteilt hat, gehören die im Artikel erwähnten Verteilerkästen auch nicht dem Unternehmen. Wir haben das Anliegen nun wieder an die Stadt Köln weitergereicht. Der Verteilerkasten in der Saalestraße wurde inzwischen instand gesetzt.

Im August 2016 haben wir dem Büro des Bürgeramtsleiters des Stadtbezirks Chorweiler, Herrn Wolfgang Büscher, die Ergebnisse unserer Recherche übermittelt mit der Bitte um eine Reaktion. Da er  zu der Zeit im Urlaub war, meldete sich zügig seine Sekretärin Frau Hecht telefonisch bei uns und teilte mit, dass unser Anliegen an die zuständige Stelle bei der Stadt Köln weitergeleitet wurde. Und in der Tat, kurz darauf, meldete sich per Telefon ein Techniker der Stadt Köln bei uns. Er habe sich die Kästen angeschaut, stelle aber fest, dass sie in diesem Zustand keine Gefahr für die Menschen darstellen würden. Seitdem ruht die Geschichte. Ein Kasten, gegenüber vom Aqualand, wurde in der Zeit instand gesetzt, ein weiterer, in der Nähe der Bus-Haltestelle Weichselring, wurde demoliert.

Auch wenn, möglicherweise, in diesen Verteilern  nur Schwachstrom fließt, stellt sich dennoch die Frage, ob durch die Witterungseinwirkung die Kabelisolierung Schaden nehmen könnte und somit für Kinder oder Kleintiere dennoch Gefahr besteht? Abgesehen davon: was spricht dagegen, die technischen Einrichtungen auf den öffentlichen Straßen vorschriftsmäßig zu warten?

Es bleibt zu hoffen, dass durch diese Publikation der mutmaßliche Betreiber Unitymedia und die städtischen Dienste auf den Missstand aufmerksam werden und ihn kurzfristig beseitigen.

31.03.2017, Alexander Litzenberger unter Mitwirkung von Vera van Beveren

«Wir gehören zu Chorweiler»

Weiterlesen: «Wir gehören zu Chorweiler»Seit knapp sieben Monaten gehört die GAG AG mit ca. 1.200 Wohnungen zu den größten Immobiliengesellschaften in Chorweiler-Mitte. Als ein städtisches, sozialorientiertes Unternehmen will die GAG möglichst nah am Kunden sein. Und so zog das neue Quartierszentrum der GAG in das zentral gelegene, ca. 300 qm große Gebäude Florenzer Straße 82 ein. Nach einigen Monaten Umbau- und Renovierungsarbeiten erstrahlen die Räume für die 17 Kundenbetreuer, Objektbetreuer, Hausmeister, Sozialarbeiter und natürlich für alle Mieter und Interessenten in neuem Glanz.

Schon vor Fertigstellung vermietet

Weiterlesen: Schon vor Fertigstellung vermietetWenige Wochen nach Vermietungsstart sind die meisten der insgesamt 50 geförderten 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen vermietet, die Sahle Wohnen am Kalkweg im Kölner Stadtteil Dellbrück baut. „Obwohl die neuen Wohnungen erst ab Spätherbst bezogen werden können, sind bereits 33 Mietverträge unterschrieben“, erklärt die Leiterin Wohnmanagement Süd-West, Sybille Jeschonek, „die Nachfrage ist immens“.

Termin "Stadtgespräch" mit Frau Reker ist verschoben

Weiterlesen: Termin Das, am 25. April 2017, von 19 - 22 Uhr geplante Stadtgespräch mit Oberbürgermeisterin Reker, wurde abgesagt. Das neue Datum des Stadtgesprächs soll voraussichtlich auf Dienstag, den 23. Mai 2017 verschoben werden! Wir halten Sie auf dem Laufenden.

27.03.2017

"Ja, wir können noch Kirchen bauen."

Weiterlesen: Wie setzen unsere Reihe „Menschen in Chorweiler“ fort. Heute stellen wir Ihnen einen Architekten vor - Josef Lorenz aus Heimersdorf.

Wir treffen uns bei Herrn Lorenz in seinem Haus. Er hält schon viele dicke Mappen parat – Erinnerungen an die wichtigsten Ereignisse seines Lebens. Da spiegelt sich nicht nur die private Geschichte, sondern auch die der Stadt und teilweise sogar die der Weltgeschichte.

„Euer Song für Köln“

Weiterlesen: „Euer Song für Köln“GAG-Talentwettbewerb geht in die dritte Runde

Nach kölscher Zählart ist es nun Brauchtum: Zum dritten Mal veranstaltet die GAG Immobilien AG ihren Talentwettbewerb für Nachwuchsmusikerinnen und -musiker. Unter dem Motto „Euer Song für Köln“ wird wieder das Lied gesucht, das das Lebensgefühl dieser Stadt am besten zum Ausdruck bringt. Egal, ob Solisten, Duos, Bands, Chöre oder Orchester: Mitmachen können alle, die Köln mit einem eigenen Song besingen und die Nachfolger von „Miljö“ oder „Fiasko“ werden wollen. Diese Bands haben 2013 und 2015 die ersten beiden Talentwettbewerbe gewonnen und sind seitdem sehr erfolgreich in der Kölner Musikszene.