Die SPD in Chorweiler setzt sich für einen Lebensmittel-Vollversorger in Fühlingen ein

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.83 (3 Votes)

SPD-Fraktionsvorsitzender Inan Gökpinar
SPD-Fraktionsvorsitzender Inan Gökpinar
Der Wunsch nach einem eigenen Supermarkt war in Fühlingen  schon immer laut. Das Defizit der Einkaufsmöglichkeiten im beschaulichen Stadtteil wurde noch offensichtlicher, als die Stadt Köln entschieden hat, dort eine Flüchtlingsunterkunft für 240 Personen aufzustellen. Am 21. Februar hat die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung eine Anfrage bezüglich der Situation mit der Nahversorgung in Fühlingen und den Rheindörfer an die Stadtverwaltung gerichtet und erfahren, dass ein großes Areal am nördlichen Rand von Fühlingen, im Bereich Mennweg/Heinrichshofweg/Neusser Landstraße, mehrheitlich in städtischer Hand ist.

Nun hat die SPD eine Beschlußvorlage als Antrag für die Bezirksvertretung vorformuliert, mit der Bitte an die Stadtverwaltung, notwendige Maßnahmen einzuleiten, um einen Lebensmittel-Vollversorger im benannten vorgesehenen Areal am Norden von Fühlingen zu ermöglichen. Im Dokument wird darauf hingewiesen, dass dazu nur einige wenige private Grundstücke hinzugekauft werden sollen. In der Begründung zum Antrag steht: „Die Fläche am nördlichen Ortsrand von Fühlingen Bereich Menn/Heinrichshofweg/Neusser Landstraße bietet sich als Perspektivstandort an, der neben Fühlingen auch die Rheindörfer mit versorgen könnte und wurde bereits in den Beratungen zum EHZK 2013 vorgeschlagen.“  Ferner steht im Papier vorsorglich: „Bei der Dimensionierung und Ansiedlung des Vollversorgers ist darauf zu achten, dass die örtliche Nahversorgungssituation in Blumenberg, Merkenich und den sog. Rheindörfern nicht dadurch beeinträchtigt wird, dass bestehende oder sich im Ansiedlungsprozess befindliche lokale Lebensmittelanbieter in ihrer Existenz bedroht werden.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Inan Gökpinar dazu: „Ich habe mit Herrn Norbert Radke vom Verein „Wir Fühlinger e.V.“ über unseren Antrag gesprochen und er begrüßt den Vorstoß. Die Zahl der Einwohner in Fühlingen reicht allerdings für die Ansiedlung eines Vollversorgers nicht aus. Ich vermute, dass ein Ort ca. 5.000 Einwohner braucht, um für einen Supermarkt als Standort attraktiv zu werden. Daher wird das Thema Wohnungsbau für Fühlingen perspektivisch wichtig. Damit rückt der Traum von einem eigenen Lebensmittel-Vollversorger in greifbare Nähe. Mit der höheren Zahl der Einwohner würden sich auch bestehende ÖPNV-Probleme besser lösen lassen.“

Der SPD-Antrag wird in der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung am 11. Mai diskutiert.

04.05.2017, Alexander Litzenberger



Kommentar schreiben

Kommentare von registrierten Benutzern werden sofort freigeschaltet. Gast-Kommentare erscheinen erst nach der freischaltung durch den Administrator der Website.
Zur Registrierung: bitte hier klicken.

Sicherheitscode
Aktualisieren