Stadt bereitet weitere Turnhallen zur Flüchtlingsunterbringung vor

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.00 (0 Votes)

Stadt Köln informiert
Stadt Köln informiert
Angesichts des anhaltend hohen Zugangs von geflohenen Menschen lässt die Stadt Köln ab Mittwoch, 20. Januar 2016, die Turnhallen der Gemeinschaftsgrundschule (GGS) Soldiner Straße in Lindweiler und der GGS Halfengasse in Niehl herrichten, um dort Flüchtlinge unterbringen zu können. In Lindweiler entstehen bis zu 160 Schlafplätze, in Niehl maximal 80.

Um die Anwohnerinnen und Anwohner über diese Notmaßnahme und die aktuelle Flüchtlingssituation in Köln zu informieren, plant das Wohnungsamt in Kürze Informationsveranstaltungen, über deren Termine die Stadt Köln rechtzeitig informiert.

Zurzeit leben mehr als 10.600 Geflüchtete in städtischen Einrichtungen. Für die Stadt Köln besteht eine gesetzliche Verpflichtung, die Menschen unterzubringen und sie zu versorgen, um eine drohende Obdachlosigkeit zu vermeiden.

Da die regulären städtischen Unterbringungskapazitäten voll ausgelastet sind, nutzt das Wohnungsamt bislang 17 von insgesamt 270 Turnhallen im Kölner Stadtgebiet.

Die Stadt Köln arbeitet mit Nachdruck an der Errichtung von Leichtbauhallen zur Entlastung. Der erste Standort geht in der kommenden Woche in Ostheim in Betrieb. Siehe dazu auch unsere Presse-Information Nr. 69 vom heutigen Tage.

Stadt Köln, 15.01.2016

Kommentare  

0 #4 sysadmin 2016-01-26 14:49
Update. Auch in der heutigen Pressemitteilun g ist die Rede von bis zu 160 Schlafplätze:

http://www.chorweiler-panorama.de/aktuelles/aktuelles/lindweiler/informationsveranstaltung-fuer-die-anwohnerinnen-und-anwohner
Zitieren
0 #3 sysadmin 2016-01-26 14:36
Hallo Herr Bachhausen, danke für Ihr Kommentar. In der Pressemitteilun g der Stadt Köln vom 18. Januar steht "in Lindweiler entstehen bis zu 160 Schlafplätze". Sie haben eine andere Zahl erwähnt: "max. 100 Flüchtlinge". Gibt es eine Möglichkeit Ihre Zahl zu verifizieren?
Danke!
Zitieren
0 #2 Bachhausen 2016-01-26 14:25
Hallo Herr Büttner!
1. Es sind keine 160 Flüchtlinge sondern max. 100.
2. Das Geschlecht steht nicht fest, da die Zuteilung immer erst einen tag vor Ankunft der Vertriebenen erfolgt.
3. Ja, Lindenthal, Mareinburg, Hahnwald und alle anderen Unterkünfte sind bereits voll, weswegen jetzt Turnhallen genutzt werden müssen, bis die Leichtbauhallen fertig sind.
4. Die Adlerwache wird - wei bei allen anderen Unterkünften die Flüchtlinge vor "Bürgerwehren" beschützen. Ein Anstieg der Kriminalität in Zusammenhang mit einer Unterkunft für Vertriebene konnte in ganz Köln bis dato nicht festgestellt werden.

Und sollte mich als Bürger eine Bürgerwehrtrott el auch nur Ansprechen, bekommt er eine Anzeige wegen Nötigung und Amtsanmaßung! So einen Quatsch will hier kein Vernünftiger Mensch!
Zitieren
+4 #1 Carsten Büttner 2016-01-25 13:40
Sehr geehrte Stadt Köln,
mit Entsetzen habe ich gelesen, daß Lindweiler 160 männliche Flüchtlinge aufnehmen soll.
Welche Kriterien führten zu der Auswahl, einem Stadteil mit ca. 3500 Einwohnern und einer bereits angespannten sozialen Lage 160 Flüchtlinge zuzuweisen? Sind die Kapazitäten von Lindenthal, Marienburg oder Hahnwald schon voll besetzt?
Ich würde mich sehr über eine qualifizierte Antwort freuen.
Desweiteren bitte ich Sie uns mitzuteilen, welche zusätzlichen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung getroffen werden können, falls sich eine Erhöhung der Kriminalitätsra te bestätigen sollte. Falls die Stadt keine weiteren Schutzmaßnahmen plant, müssten wir selbst entsprechende Maßnahmen prüfen.
Mit freundlichen Grüssen
Carsten Büttner
Zitieren

Kommentar schreiben

Kommentare von registrierten Benutzern werden sofort freigeschaltet. Gast-Kommentare erscheinen erst nach der freischaltung durch den Administrator der Website.
Zur Registrierung: bitte hier klicken.

Sicherheitscode
Aktualisieren