Aktuelles

b_1000_0_0_00_images_Artikel_Chorweiler_2018_04_knoete6.jpg
knoete6_450.jpg
Eröffnungs-Feier in den neuen Räumlichkeiten

Damals, vor 20 Jahren, hat alles damit angefangen, dass einige engagierte Menschen, denen das Kindeswohl sehr am Herzen lag, einfach auf die Straße und auf die Spielplätze gingen. Dort sprachen sie Eltern und Kinder an und erzählten ihnen von Hilfsangeboten des neuen Vereins. Diese Angebote sind inzwischen Tradition und werden weiterhin gepflegt. Im Laufe der Zeit sind neue Aufgaben und Mitstreiter hinzugekommen, das Angebot ist jetzt deutlich breiter gefächert.

b_1000_0_0_00_images_Artikel_Seeberg_2018_04_fundus_Fundus1.jpgFreitag, der 13. muss nicht zwangsläufig Unheil bringen. Für die Veranstalter von der Fundus e.V. ist es sogar ein besonders angenehmer Tag, denn an dem Tag wurde die Erweiterung der Räumlichkeiten gefeiert. Und als ob das noch nicht genug wäre, denn ab dem Sommer wird der Fundus ein Lastenrad in seinen Besitz bekommen. Und dieses Rad hat es in sich. Es wurden einige Modelle für Probefahrten zur Verfügung gestellt. Die Gäste konnten das ungewöhnliche Fahrzeug selbst testen. Das war nicht so einfach. Etwas Muskelkraft und Geschick musste man schon mitbringen. Und am besten nicht direkt mit dem Kinderfahrdienst beginnen, sondern erst mit Blumenerde oder Kartoffelsäcken versuchen. Das Fahrradprojekt wird von mehreren Beteiligten organisiert. Die Bürgerstiftung Köln und die Stadtsparkassen-Filiale Chorweiler greifen dem Projekt finanziell unter die Arme. Die logistische Unterstützung kommt von Bürgeramt, GAG AG, Sozialraumkoordination, Fundus Köln-Nord e.V und der Verbraucherzentrale NRW. Übrigens, für das zukünftige Rad wird noch ein Name gesucht.

Spatenstich_im_Gewerbegebiet_Longerich_small.jpgKöln wurde gerade vom Institut für Wirtschaft zum deutschlandweiten digitalen Spitzenreiter gekürt. Mit der im Herbst gestarteten Digitalisierungs-Offensive von NetCologne soll diese Position in Zukunft noch weiter gestärkt werden. Das Kölner Telekommunikationsunternehmen investiert dafür in den kommenden fünf Jahren rund 100 Mio. Euro in die digitale Infrastruktur der Stadt. Mit dem heutigen Spatenstich rollen die Bagger ab sofort in den Gewerbegebieten.

Heute geht unsere Ausbau-Offensive in die nächste Runde“, freut sich NetCologne Geschäftsführer Timo von Lepel. „Ab sofort bauen wir die Datenautobahn in den 10 größten Gewerbegebieten Kölns aus und erreichen darüber 85 Prozent der Unternehmen mit Gigabit-Geschwindigkeit.“ Der Ausbau startet parallel im Gewerbegebiet Longerich sowie in Merkenich, Hansestraße (Eil/Heumar), Schanzenstraße und Marsdorf. Ab dem Sommer folgen Hahnwald,
Maarweg, Ossendorf, Dellbrück und Niehl. Neu hinzugekommen ist außerdem der Airport Business Park.

Großer Zuspruch

„Schon jetzt haben sich 60 Prozent der Unternehmer für den kostenfreien Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes an ihrem Standort bei uns registriert. Bei diesem Projekt ist es uns wichtig, dass wir den Unternehmen die Chance auf
eine zukunftsfähige Infrastruktur liefern – ohne Quote oder Verpflichtung“, so von Lepel. Der Ausbau der Gewerbegebiete soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Interessierte Unternehmen können sich online anmelden:
https://www.netcologne.de/gewerbe .

Halbzeit im Klassenzimmer

Die Anbindung der Kölner Schulen an das Glasfasernetz läuft bereits auf Hochtouren. Hier wurden seit Herbst 2017 rund 50 weitere Schulen mit schnellen Datenleitungen versorgt. Darunter sind beispielsweise die Max-Planck Realschule in Porz, das Gymnasium in Rodenkirchen, die Heinrich-Böll Gesamtschule in Chorweiler und die Katholische Gemeinschaftsgrundschule Gutnickstraße in Roggendorf. Bis Ende 2018 werden die noch verbleibenden 50
Schulen folgen, sodass letztlich alle 300 Schulgebäude in Köln über einen direkten Glasfaseranschluss verfügen.

Stadtdirektor Dr. Stephan Keller:
„Bei der Anbindung der Schulen wird Köln bereits Ende 2018 die politischen Ziele erreicht haben. Eine solch schnelle Umsetzung ist nur durch gute Planung und zuverlässige Zusammenarbeit möglich.“

WLAN wächst in die Stadtbezirke

Bereits heute verfügt Köln über 850 Hotspots an zentralen Plätzen innerhalb der Stadt. „Bislang haben wir uns auf den stark frequentierten Innenstadtbereich konzentriert. Jetzt kommen weitere 200 neue Antennen hinzu, und das HotspotNetz wird weiter in alle Stadtbezirke hinein wachsen“, erklärt Keller. Die genauen Standorte sind derzeit in Prüfung. Das kostenfreie WLAN-Netz „HOTSPOT.KOELN“ wird täglich von rund 55.000 Menschen genutzt. Eine
Eingabe von persönlichen Daten ist nicht erforderlich.

Highspeed-Netz für 100.000 Haushalte

Auch der Glasfaserausbau von zusätzlichen 100.000 Haushalten innerhalb des Stadtgebiets ist in Vorbereitung. Die Hauseigentümer werden ab dieser Woche kontaktiert und können sich, genau wie die Unternehmen in den
Gewerbegebieten, für einen Glasfaseranschluss anmelden. Der Ausbau beginnt Anfang 2019, nachdem die Schulen und Gewerbegebiete fertiggestellt wurden. Nach Abschluss der Arbeiten können dadurch in Summe 450.000 Haushalte in Köln von Gigabit-Bandbreiten profitieren.

11.04.2018, NetCologne Gesellschaft für Telekommunikation mbH. Foto: Spatenstich im Gewerbegebiet Longerich, Netcologe

fundus-logo.pngFundus Köln-Nord e.V. eröffnet in Kürze in direkter Nähe zum bisherigen Standort neue Nachbarschafts-Räume, mit tatkräftiger Unterstützung der Aachener Siedlungsund Wohnungsgesellschaft mbH. Diese werden belebt durch Angebote von Gruppen oder Initiativen, wie z.Bsp. DTVK/Seniorennetzwerk, Demokratiewerkstatt, Fundus-Handarbeitsgruppen etc…

Verbraucherzentrale NRW und Verein Fundus laden ein // Kostenlose Fahrrad-Werkstatt und Lastenrad-Parcours

bicycle-2197035_640.jpgDas Projekt MehrWert NRW der Verbraucherzentrale und der Verein Fundus Köln-Nord laden für Freitag, 13. April, ab 14 Uhr zu einem Fest rund ums Fahrrad in Chorweiler-Seeberg ein. Auf dem Gelände von Fundus an der Zörgiebelstraße 12 gibt es unter anderem eine kostenlose Fahrrad-Werkstatt und einen Lastenrad-Parcours.

info.pngAuch auf den Linien 16 und 18 findet kein Verkehr statt

Die Gewerkschaft ver.di hat angekündigt, für Dienstag, 10. April, zu einem ganztägigen Warnstreik aufzurufen. Die KVB wird demnach am gesamten Betriebstag bestreikt werden. Dies bedeutet, dass ab Dienstag, 3 Uhr, keine Stadtbahn- Fahrten der KVB stattfinden und nur die durch Subunternehmen durchgeführten Bus-Fahrten erfolgen können. Der Betrieb der KVB wird erst zum Beginn des nächsten Betriebstages, am Mittwoch, 11. April, wieder aufgenommen.

Bernward Prinz vor dem zerstörten Kunstwerk.

Ratlos steht Bernward Prinz vor kaputten Skulpturen - seinen Skulpturen. Im Jahre 2015 machte die Kunstvereinigung ChorweilerART eine Ausstellung im City-Center Chorweiler. An diesen Tagen erschufen Bernward Prinz und Gerd Maulbecker ein neues Kunstobjekt: Eine stilisierte bunte Familie. Sie fand ihr "Zuhause" auf der kleinen grünen Wiese am Pariser Platz. Die Figuren wurden aus leichtem, vergänglichem, aber wetterbeständigem Material geformt. Nicht für die Ewigkeit geschaffen, dennoch sollten sie einige Jahre einen Farbakzent in der grauen Optik des Umfeldes setzen. Das Ende kam aber nun viel früher, als gedacht.

Am Samstag, dem 6. April 2018, kam einer der Künstler, Bernward Prinz, begleitet von seinem Sohn und Enkel, nach Chorweiler, um die zerstörte Komposition zu entsorgen. Traurig stellte er fest, dass sie höchstwahrscheinlich das Opfer von Vandalen geworden ist. Kein Unwetter hätte solche Schäden anrichten können. Die zierlichen Figuren waren offenbar zu wenig wehrhaft für Chorweiler.

kunst022.jpegkunst03.jpeg

Chorweiler befindet sich in einer Umbruchphase, seine Plätze werden umgebaut. Nur wenige Elemente der alten Gestaltung werden übrig bleiben. Dazu gehört die stille, bunte Familie nun leider nicht mehr.

08.04.2018, Text und Foto: Larissa Owtscharenko  

b_1000_0_0_00_images_Artikel_Chorweiler_2018_03_putzmunter2018_cp2018_4_web.jpgNun ist auch Chorweiler-Mitte ein Teil der stadtweiten Kampagne "Kölle Putzmunter" geworden. Zwei große Wohngesellschaften, die GAG AG und BGP haben die Einwohner aufgerufen am 28. März auf die Straßen zu gehen und für eine saubere Umgebung zu sorgen.

merkenich-2017.jpgIn den nächsten Wochen saniert die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg Brückenbauwerke der A1 im Raum Leverkusen. Daher kommt es zu diversen Verkehrseinschränkungen.

bushalstestelle2.jpgIn Pesch wird die Fahrbahn der Mengenicher Straße zwischen Johannesstraße und Schulstraße saniert. Deswegen wird diese Straße für den Kfz-Verkehr gesperrt und kann die Pescher Schleife des Busverkehrs nicht in gewohnter Weise gefahren werden.

cute-3241320_640.jpgFreigehende Katzen ab sofort kastrieren, kennzeichnen und registrieren lassen!

Als erste Millionenstadt hat Köln eine Verordnung zum Schutz von Katzen erlassen. Diese tritt am Mittwoch, 4. April 2018, in Kraft und umfasst eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Freigängerkatzen. Katzenhalterinnen und -halter, die ihrer Katze Zugang ins Freie gewähren, sind verpflichtet, diese ab dem Alter von fünf Monaten von einem Tierarzt kastrieren zu lassen. Zudem müssen die Katzen dauerhaft mit einem Mikrochip oder einer Ohrtätowierung gekennzeichnet und bei einem Haustierregister – zum Beispiel "TASSO e.V." oder "FINDEFIX" – registriert werden. Fortpflanzungsfähige Katzen dürfen künftig nur freien Auslauf haben, wenn sie kastriert sind.
Mit einer Informationskampagne weist die Stadt Köln Katzenhalterinnen und -halter auf ihre Pflichten hin. Sie verteilt Informationsplakate und Faltblätter an Kölner Tierarztpraxen.

Beispielbild CessnaAm Montagnachmittag (19. März) haben ein Fluglehrer (67) und sein Schüler (46) ihre Cessna 172 nach einem technischen Defekt auf einem Feld in Köln-Roggendorf notgelandet. Die Piloten stiegen unverletzt aus dem Leichtflugzeug aus. Durch die Landung auf dem Acker brachen das Bugrad und der Propeller ab.

ubahn-2367407_640.jpgDie Gewerkschaft ver.di hat für Mittwoch, 21. März, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Die KVB wird demnach am gesamten Betriebstag bestreikt werden. Dies bedeutet, dass ab Mittwoch, 3 Uhr, keine Stadtbahn-Fahrten der KVB stattfinden und nur die durch Subunternehmen durchgeführten Bus-Fahrten erfolgen können. Der Betrieb der KVB wird erst zum Beginn des nächsten Betriebstages, am Donnerstag, 22. März, wieder aufgenommen.

b_1000_0_0_00_images_Artikel_Chorweiler_2018_03_putzmunter.jpg

Jedes Jahr gehen Tausende Kölner auf die Straßen und in die Parks ihrer Stadt und sammeln Müll auf. Die AWB und die Kölle Putzmunter-Partner unterstützen diese Aktionen das ganze Jahr über. Sie stellen ihnen Handschuhe und Müllsäcke zur Verfügung. Den gesammelten Müll holt die AWB am vereinbarten Ort ab und entsorgt ihn fachgerecht. Auch im Bezirk Chorweiler gibt es mehrere Initiativen dieser Art.

Neues Baugebiet in WeilerDer Gemeindesaal der Kirche St. Katharina von Siena in Köln Blumenberg war bei der Infoveranstaltung der Stadt Köln am 14. März voll. Die Organisatoren haben mit ca. 80-90 Interessenten gerechnet, gekommen sind mindestens 140. Kein Wunder, denn an dem Abend ging es um ein Thema, das sowohl Anwohner in Weiler, als auch potenzielle neue Bewohner brennend interessiert: Auf einer Fläche von ca. 6,3 Hektar im Ortsteil Weiler, am nördlichen Siedlungsrand zwischen Damiansweg, Mercatorstraße und Merianstraße, soll in ca. vier Jahren ein neues Stadtquartier entstehen. Es sollen ca. 390 Wohneinheiten, davon 260 in drei- bis fünfstöckigen Mehrfamilienhäusern und 130 als Reihenhäuser realisiert werden. Mit der Fertigstellung des neuen Wohnquartiers ist voraussichtlich 2022 zu rechnen.

spd-k-nord.jpgDer SPD-Ortsverein Blumenberg, Chorweiler, Fühlingen, Weiler und Volkhoven hat am 12.03.2018 auf der Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt.

ambulance-2808330_640.jpgAm Sonntag, 11. März 2018, kam es gegen 17 Uhr auf der Merianstraße in Chorweiler zu einem Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen. Hierbei prallte einer der Fahrzeuge gegen einen Baum, knickte den Stamm um und kam auf dem Baumstumpf zum Stehen. Im Fahrzeug war die Fahrerin verletzt eingeschlossen. Bevor die junge Frau befreit werden konnte, musste der Kleinwagen zunächst stabilisiert werden.